Hallen-Bezirksmeisterschaften

Zwei zusätzliche Konkurrenzen und 17 Meldungen mehr im Vergleich zum Vorjahr sowie sehr gute Qualität in allen Wettbewerben – die Hallen-Tennis-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren um den Sparkassen-Cup waren ein voller Erfolg. Entsprechend zufrieden zeigte sich Waldemar Braun, Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe: „Die Meisterschaften verliefen reibungslos und hielten, was sie versprachen. Dazu haben wir würdige neue Titelträger gefunden.“

Die neuen Hallen-Bezirksmeister heißen Lisa Halfmann (Blau-Weiss Halle, Damen LK 1-10), Jannik Rother (Bielefelder TTC, Herren LK 1-10), Lauren Seemann (Bielefelder TTC, Damen LK 11-23), Tim Schröder (TC SuS Bielefeld, Herren LK 11-23), Rania Hassan (TV Erwitte 1951, Damen 30), Michael Niermeier (TC Westenholz, Herren 30), Nenad Sepic (Rot-Weiß Geseke, Herren 40), Michael Vrban (Rot-Weiß Salzkotten, Herren 45), Marcus Dedores (Grün-Weiß Lippstadt, Herren 50) und Josef Stork (TV Erwitte 1951, Herren 60). Aus den Händen der Organisatoren Waldemar Braun, Antonius Luig (Referent Turnierwesen Jugend im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Oberschiedsrichter Maik Kohl und dem Bezirksvorsitzenden Guido Volkhausen erhielten die Sieger ihre verdienten Preise.

Die besten Aktiven der Hallen-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren mit den Turnier-Verantwortlichen bei der Siegerehrung: (v. l.) Waldemar Braun (Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Lina Wennemann, Jonas Erdmann, Lauren Seemann, Lisa Halfmann, Jannik Rother, Tim Schröder, Lucas Schielmann und Guido Volkhausen (Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe). Foto: MISPRESS PR-Agentur

Damen LK 1-10
Lisa Halfmann (Blau-Weiss Halle) zeigte bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften der Damen in ihren drei Matches jeweils sehr gute Leistungen und krönte sich damit vollauf verdient zur neuen Titelträgerin. Im Endspiel besiegte die an Position drei gesetzte Hallerin ihre Mannschaftskollegin Rieke Gillar (Blau-Weiss Halle) mit 6:4, 6:2. Zuvor hatte Lisa Halfmann ihr Halbfinalmatch gegen die an Position zwei gesetzte Lea-Katharina Jacob (Tennispark Bielefeld) mit 3:6, 6:4, 10:7 für sich entscheiden können. Topfavoritin Anna-Lena Linden (Blau-Weiss Halle) musste aufgrund einer Erkrankung kurz vor ihrem ersten Match passen.

Herren LK 1-10
Im Endspiel der Herren standen sich die beiden topgesetzten Akteure tatsächlich gegenüber und auch in diesem Match wurde die Setzliste bestätigt. Jannik Rother (Bielefelder TTC) gewann den Bezirksmeistertitel gegen seinen Vereinskollegen Jonas Erdmann (Bielefelder TTC) mit 6:3, 6:3. Schon 2014 hatte sich Jannik Rother den Sparkassen-Cup sichern können. Auf seinem Weg zum Titelgewinn musste der Bielefelder aber vor allem im Viertelfinale gegen den an Position fünf gesetzten Tim Gliadkov (Blau-Weiss Halle) hart kämpfen, setzte sich dort nur knapp mit 11:9 im Match-Tiebreak durch.

Damen LK 11-23
Zwei ungesetzte Spielerinnen standen sich im Finale gegenüber. Am Ende war es Lauren Seemann (Bielefelder TTC), die sich den Bezirksmeistertitel sicherte. Mit 7:5, 6:3 setzte sich die Bielefelderin im Endspiel gegen Lina Wennemann (SV Arminia Gütersloh) durch. Beide Finalistinnen hatten in der Vorschlussrunde die topgesetzten Damen aus dem Wettbewerb befördert. Lauren Seemann bezwang die an Position zwei gesetzte Carolin Knorr (Blau-Weiß Anröchte) mit 6:2, 6:1 und Lina Wennemann setzte sich mit 6:0, 4:6, 10:8 gegen die Topfavoritin Laurine Wickord (TTC Gütersloh) durch.

Herren LK 11-23
Mit 6:4, 1:6, 10:8 gewann Tim Schröder (TC SuS Bielefeld) sein Halbfinalmatch gegen den topgesetzten Niklas Schultebeyring (TuS Sennelager) und auch im Endspiel war der Bielefelder nicht zu stoppen. 6:4, 7:6 hieß es am Ende gegen Lucas Schielmann (TC SuS Bielefeld), der zuvor gegen den an Position zwei gesetzten Arne Neumann (TuS Einigkeit Hillegossen) mit 6:3, 6:0 die Oberhand behalten hatte.

Tolles Tennis zeigten die neuen Hallen-Bezirksmeister der Seniorinnen und Senioren, die von den Verantwortlichen anschließend entsprechend geehrt wurden: (v. l.) Maik Kohl (Oberschiedsrichter), Waldemar Braun (Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Josef Stork, Michael Niermeier, Rania Hassan, Nenad Sepic, Michael Vrban, Guido Volkhausen (Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe), Marcus Dedores und Antonius Luig (Referent Turnierwesen Jugend im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe). Foto: MISPRESS PR-Agentur

Damen 30
Die topgesetzte Rania Hassan (TV Erwitte 1951) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann den Bezirksmeistertitel der Damen 30 ohne Satzverlust. Im Endspiel bezwang sie die an Position zwei gesetzte Maike Stein (Rot-Weiß Höxter) mit 6:4, 6:3.

Herren 30
Im Duell der beiden topgesetzten Spieler behielt die Nummer eins der Setzliste, Michael Niermeier (TC Westenholz), die Oberhand, obwohl er gegen den an Position zwei gesetzten Roman Beck (TuRa Elsen) einen klassischen Fehlstart hinlegte. Danach drehte der Westenholzer das Match aber noch zu seinen Gunsten mit 0:6, 6:2, 10:4.

Herren 40
Nenad Sepic (Rot-Weiß Geseke) hat seinen Bezirksmeistertitel erfolgreich verteidigt. In der Neuauflage des Vorjahresendspiels setzte sich der Geseker erneut gegen Neil Patrick Smith (TTC Gütersloh) durch. War das Match im letzten Jahr erst im Match-Tiebreak entschieden worden, so gewann Nenad Sepic diesmal glatt mit 6:1, 6:2.

Herren 45
Auch bei den Herren 45 standen sich im Finale die beiden topgesetzten Akteure gegenüber. Mit Michael Vrban (Rot-Weiß Salzkotten) setzte sich allerdings die Nummer zwei der Setzliste durch. Mit 6:1, 7:6 behielt der Salzkottener gegen Oliver Joneleit (TuS Eintracht Bielefeld) die Oberhand. Im Viertelfinale hatte der neue Titelträger hart zu kämpfen. Gegen Jochen Kreilos (TuS Eintracht Bielefeld) musste Michael Vrban in den Match-Tiebreak, den er mit 10:4 gewann.

Herren 50
Marcus Dedores (Grün-Weiß Lippstadt) hat den Titelverteidiger der Herren 50, Axel Dietrich (Rot-Weiß Geseke), entthront. Im Duell der beiden topgesetzten Akteure siegte diesmal die Nummer zwei der Setzliste. Mit 3:6, 6:1, 10:5 hatte der Lippstädter am Ende die Nase vorn. Beide Spieler waren in ihren Matches zuvor ohne Satzverlust geblieben.

Herren 60
Josef Stork (TV Erwitte 1951) war das Maß aller Dinge des Herren 60-Wettbewerbs. Ohne Satzverlust sicherte sich der an Position zwei gesetzte Erwitter den Bezirksmeistertitel. Im Endspiel behielt Josef Stork souverän mit 6:1, 6:2 gegen Überraschungsfinalist Gerhard Paul (Mindener TK) die Oberhand. Der Mindener hatte im Viertelfinale für Furore gesorgt, als er den Topfavoriten Rainer Mohs (SuS Veltheim) mit 6:1, 6:0 bezwang.

Die Ausschreibungen finden Sie hier zum Download:

Tennisregion Bielefeld-Lippe

Aus den Tenniskreisen Bielefeld und Lippe ist die Tennisregion Bielefeld-Lippe geworden. Damit greift die Strukturreform des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV) im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe. Dort wird es zukünftig anstelle der acht Tenniskreise – Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter-Warburg, Lippe, Lippstadt, Minden-Lübbecke und Paderborn – vier Tennisregionen geben. Aus diesem Grund kamen im Bielefelder Runkelkrug über 80 Vereinsvertreter aus 31 Vereinen zusammen, um die neue Tennisregion Bielefeld-Lippe ins Leben zu rufen und den Tennissport zukünftig gemeinsam voranzubringen.


(V. l.) Axel Seemann, Peter Mrasek, Moritz Martin und Jürgen Rühle stehen für die neue Tennisregion Bielefeld-Lippe. Foto: MISPRESS PR-Agentur

Jürgen Rühle, Koordinator Sport aus Lippe, begrüßte die Teilnehmer, die sich, so seine Ausführungen, in 2018 noch nicht auf große Veränderungen einstellen müssen. Am Ende der Sommersaison aber soll es mit der ersten Regionmeisterschaft im Doppel und Mixed das erste gemeinsame Tennis-Highlight für Bielefelder und Lippische Tennisbegeisterte geben. „In 2019 werden wir dann erstmals auch Einzelmeisterschaften der Tennisregion Bielefeld-Lippe ausrichten“, so Jürgen Rühle.

Im Mannschaftsspielbetrieb werden sich bei zu wenigen Teams in einer Altersklasse und in einer Spielklasse die Bielefelder und Lippischen Vereine in einer Gruppe aufschlagen. „Das ist ein Prozedere, das wir in letzter Zeit bereits mit Erfolg praktiziert haben. Kleine Gruppengrößen werden so vermieden und jede Mannschaft hat in der Saison eine angemessene Anzahl an Spielen“, erklärt Axel Seemann, Koordinator Sport in Bielefeld.

Durch die Zusammenlegung der beiden Tenniskreise Bielefeld (25 Vereine mit 5.257 Mitgliedern) und Lippe (33 Vereine mit 4.450 Mitgliedern) spielen aktuell insgesamt 9.707 Tennisbegeisterte in 58 Vereinen. „Unser Ziel ist es, die Marke von 10.000 Mitgliedern in unseren Tennisvereinen zu knacken“, hofft Axel Seemann.

Dabei baut die Tennisregion Bielefeld-Lippe neben Jürgen Rühle und Axel Seemann auch auf die beiden Koordinatoren Jugend, Moritz Martin (Bielefeld) und Peter Mrasek (Lippe), die Ansprechpartner in allen Belangen der tennisspielenden Mädchen und Jungen sind. „Gern begrüßen wir aber auch noch weitere Tennis-Enthusiasten in unseren Reihen. Hilfe können wir immer gebrauchen“, ruft Jürgen Rühle die Vereinsverantwortlichen auf, an der Gestaltung der neuen Tennisregion mitzuwirken.

Bronzene Ehrennadel an Hans Peter Scharpenberg

Auf dem Infotag des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe galt es einen Menschen zu ehren, der sich durch sein langjähriges und erfolgreiches Engagement als 1. Vorsitzender der Tennisabteilung von Rot-Weiß Mastholte um den Tennissport verdient gemacht hat. Elmar Schlüter, Vizepräsident Marketing und Öffentlichkeitsarbeit des Westfälischen Tennis-Verbandes (WTV), und Guido Volkhausen, 1. Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe, überreichten Hans Peter Scharpenberg die vollauf verdiente Bronzene Ehrennadel des WTV.

Wenn nicht Hans Peter Scharpenberg (Mitte) die Bronzene Ehrennadel des Westfälischen Tennis-Verbandes verdient hat, wer dann? 31 Jahre ist er nun 1. Vorsitzender der Tennisabteilung von Rot-Weiß Mastholte. Aus den Händen von Elmar Schlüter (Vizepräsident Marketing und Öffentlichkeitsarbeit des Westfälischen Tennis-Verbandes, rechts) und Guido Volkhausen (1. Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe) erhielt er nun diese Auszeichnung für sein sensationelles Engagement. Foto: MISPRESS PR-Agentur