Sommersaison 2018

Der vorläufige Sommer-Spielplan 2018 steht! Alle wichtigen Daten und Informationen zu den Mannschaftsspielen, Meldetermine sowie die überarbeitete Wettspielordnung finden Sie hier zum Download:

Achtung, wichtige Hinweise:


  • die Spieltermine vom 26. und 27. Mai können mit Einverständnis beider Mannschaften und dem Spielleiter auch eine Woche später am 2. und 3. Juni stattfinden, wenn beachtet wird, dass Spieler, die an der Westfalenmeisterschaft teilnehmen möchten, dadurch kein Terminproblem verursachen!
  • Damen und Herren, Damen 30, Herren 30 und Herren 40 spielen wie gehabt sonntags. Spielbeginn ist 9 Uhr oder 14 Uhr.* (siehe auch Fußnote) – Ausweichtermin (wetterbedingt) ist jeweils der folgende Samstag
  • Damen 40, Damen 50, Damen 55, Damen 60, Herren 50, Herren 55 und Herren 60 spielen wie gehabt samstags. Spielbeginn ist 14 Uhr – Ausweichtermin (wetterbedingt) ist jeweils der folgende Sonntag
  • Herren 65 und Herren 70 sowie Herren 75 (sofern es genug Meldungen gibt) spielen wie gehabt mittwochs, Spielbeginn ist 11 Uhr – Ausweichtermin (wetterbedingt) ist jeweils der folgende Donnerstag

* für den Sonntag bleibt der »normale« Termin um 9 Uhr bestehen. So wird auch die Voreinstellung in NuLiga sein. Abweichend davon hat jede Heimmannschaft die Möglichkeit auf 14 Uhr einzuladen, ohne das Einverständnis des Gegners oder der Staffelleitung einzuholen. In diesem Fall muss die Heimmannschaft mit einer Frist von 4 Wochen die Anfangsuhrzeit durch eine schriftliche Info (E-Mail an den Sportwart und dem Mannschaftsführer der Gastmannschaft) bekanntgeben und die Uhrzeit auch in NuLiga verändern. Ohne diese Mitteilung/Veröffentlichung oder bei verspäteter Mitteilung braucht die Gastmannschaft nicht auf die Uhrzeit von 14 Uhr einzugehen und es bleibt bei 9 Uhr. Spätere Einigung zwischen den Mannschaften ist natürlich jederzeit noch möglich. Diese Spielverlegungen sind Außnahmefälle in 2018, da in NRW einmalig 1 Woche Pfingstferien sind!

Hallen-Bezirksmeisterschaften

Zwei zusätzliche Konkurrenzen und 17 Meldungen mehr im Vergleich zum Vorjahr sowie sehr gute Qualität in allen Wettbewerben – die Hallen-Tennis-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren um den Sparkassen-Cup waren ein voller Erfolg. Entsprechend zufrieden zeigte sich Waldemar Braun, Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe: „Die Meisterschaften verliefen reibungslos und hielten, was sie versprachen. Dazu haben wir würdige neue Titelträger gefunden.“

Die neuen Hallen-Bezirksmeister heißen Lisa Halfmann (Blau-Weiss Halle, Damen LK 1-10), Jannik Rother (Bielefelder TTC, Herren LK 1-10), Lauren Seemann (Bielefelder TTC, Damen LK 11-23), Tim Schröder (TC SuS Bielefeld, Herren LK 11-23), Rania Hassan (TV Erwitte 1951, Damen 30), Michael Niermeier (TC Westenholz, Herren 30), Nenad Sepic (Rot-Weiß Geseke, Herren 40), Michael Vrban (Rot-Weiß Salzkotten, Herren 45), Marcus Dedores (Grün-Weiß Lippstadt, Herren 50) und Josef Stork (TV Erwitte 1951, Herren 60). Aus den Händen der Organisatoren Waldemar Braun, Antonius Luig (Referent Turnierwesen Jugend im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Oberschiedsrichter Maik Kohl und dem Bezirksvorsitzenden Guido Volkhausen erhielten die Sieger ihre verdienten Preise.

Die besten Aktiven der Hallen-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren mit den Turnier-Verantwortlichen bei der Siegerehrung: (v. l.) Waldemar Braun (Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Lina Wennemann, Jonas Erdmann, Lauren Seemann, Lisa Halfmann, Jannik Rother, Tim Schröder, Lucas Schielmann und Guido Volkhausen (Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe). Foto: MISPRESS PR-Agentur

Damen LK 1-10
Lisa Halfmann (Blau-Weiss Halle) zeigte bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften der Damen in ihren drei Matches jeweils sehr gute Leistungen und krönte sich damit vollauf verdient zur neuen Titelträgerin. Im Endspiel besiegte die an Position drei gesetzte Hallerin ihre Mannschaftskollegin Rieke Gillar (Blau-Weiss Halle) mit 6:4, 6:2. Zuvor hatte Lisa Halfmann ihr Halbfinalmatch gegen die an Position zwei gesetzte Lea-Katharina Jacob (Tennispark Bielefeld) mit 3:6, 6:4, 10:7 für sich entscheiden können. Topfavoritin Anna-Lena Linden (Blau-Weiss Halle) musste aufgrund einer Erkrankung kurz vor ihrem ersten Match passen.

Herren LK 1-10
Im Endspiel der Herren standen sich die beiden topgesetzten Akteure tatsächlich gegenüber und auch in diesem Match wurde die Setzliste bestätigt. Jannik Rother (Bielefelder TTC) gewann den Bezirksmeistertitel gegen seinen Vereinskollegen Jonas Erdmann (Bielefelder TTC) mit 6:3, 6:3. Schon 2014 hatte sich Jannik Rother den Sparkassen-Cup sichern können. Auf seinem Weg zum Titelgewinn musste der Bielefelder aber vor allem im Viertelfinale gegen den an Position fünf gesetzten Tim Gliadkov (Blau-Weiss Halle) hart kämpfen, setzte sich dort nur knapp mit 11:9 im Match-Tiebreak durch.

Damen LK 11-23
Zwei ungesetzte Spielerinnen standen sich im Finale gegenüber. Am Ende war es Lauren Seemann (Bielefelder TTC), die sich den Bezirksmeistertitel sicherte. Mit 7:5, 6:3 setzte sich die Bielefelderin im Endspiel gegen Lina Wennemann (SV Arminia Gütersloh) durch. Beide Finalistinnen hatten in der Vorschlussrunde die topgesetzten Damen aus dem Wettbewerb befördert. Lauren Seemann bezwang die an Position zwei gesetzte Carolin Knorr (Blau-Weiß Anröchte) mit 6:2, 6:1 und Lina Wennemann setzte sich mit 6:0, 4:6, 10:8 gegen die Topfavoritin Laurine Wickord (TTC Gütersloh) durch.

Herren LK 11-23
Mit 6:4, 1:6, 10:8 gewann Tim Schröder (TC SuS Bielefeld) sein Halbfinalmatch gegen den topgesetzten Niklas Schultebeyring (TuS Sennelager) und auch im Endspiel war der Bielefelder nicht zu stoppen. 6:4, 7:6 hieß es am Ende gegen Lucas Schielmann (TC SuS Bielefeld), der zuvor gegen den an Position zwei gesetzten Arne Neumann (TuS Einigkeit Hillegossen) mit 6:3, 6:0 die Oberhand behalten hatte.

Tolles Tennis zeigten die neuen Hallen-Bezirksmeister der Seniorinnen und Senioren, die von den Verantwortlichen anschließend entsprechend geehrt wurden: (v. l.) Maik Kohl (Oberschiedsrichter), Waldemar Braun (Koordinator Sport im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe), Josef Stork, Michael Niermeier, Rania Hassan, Nenad Sepic, Michael Vrban, Guido Volkhausen (Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe), Marcus Dedores und Antonius Luig (Referent Turnierwesen Jugend im Tennisbezirk Ostwestfalen-Lippe). Foto: MISPRESS PR-Agentur

Damen 30
Die topgesetzte Rania Hassan (TV Erwitte 1951) wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann den Bezirksmeistertitel der Damen 30 ohne Satzverlust. Im Endspiel bezwang sie die an Position zwei gesetzte Maike Stein (Rot-Weiß Höxter) mit 6:4, 6:3.

Herren 30
Im Duell der beiden topgesetzten Spieler behielt die Nummer eins der Setzliste, Michael Niermeier (TC Westenholz), die Oberhand, obwohl er gegen den an Position zwei gesetzten Roman Beck (TuRa Elsen) einen klassischen Fehlstart hinlegte. Danach drehte der Westenholzer das Match aber noch zu seinen Gunsten mit 0:6, 6:2, 10:4.

Herren 40
Nenad Sepic (Rot-Weiß Geseke) hat seinen Bezirksmeistertitel erfolgreich verteidigt. In der Neuauflage des Vorjahresendspiels setzte sich der Geseker erneut gegen Neil Patrick Smith (TTC Gütersloh) durch. War das Match im letzten Jahr erst im Match-Tiebreak entschieden worden, so gewann Nenad Sepic diesmal glatt mit 6:1, 6:2.

Herren 45
Auch bei den Herren 45 standen sich im Finale die beiden topgesetzten Akteure gegenüber. Mit Michael Vrban (Rot-Weiß Salzkotten) setzte sich allerdings die Nummer zwei der Setzliste durch. Mit 6:1, 7:6 behielt der Salzkottener gegen Oliver Joneleit (TuS Eintracht Bielefeld) die Oberhand. Im Viertelfinale hatte der neue Titelträger hart zu kämpfen. Gegen Jochen Kreilos (TuS Eintracht Bielefeld) musste Michael Vrban in den Match-Tiebreak, den er mit 10:4 gewann.

Herren 50
Marcus Dedores (Grün-Weiß Lippstadt) hat den Titelverteidiger der Herren 50, Axel Dietrich (Rot-Weiß Geseke), entthront. Im Duell der beiden topgesetzten Akteure siegte diesmal die Nummer zwei der Setzliste. Mit 3:6, 6:1, 10:5 hatte der Lippstädter am Ende die Nase vorn. Beide Spieler waren in ihren Matches zuvor ohne Satzverlust geblieben.

Herren 60
Josef Stork (TV Erwitte 1951) war das Maß aller Dinge des Herren 60-Wettbewerbs. Ohne Satzverlust sicherte sich der an Position zwei gesetzte Erwitter den Bezirksmeistertitel. Im Endspiel behielt Josef Stork souverän mit 6:1, 6:2 gegen Überraschungsfinalist Gerhard Paul (Mindener TK) die Oberhand. Der Mindener hatte im Viertelfinale für Furore gesorgt, als er den Topfavoriten Rainer Mohs (SuS Veltheim) mit 6:1, 6:0 bezwang.

Die Ausschreibungen finden Sie hier zum Download: