Topgesetzte nur 2x vorn

BIELEFELD – Die Topfavoriten hatten bei den Tennis-Senioren-Meisterschaften von Ostwestfalen-Lippe wie schon im Vorjahr einen schweren Stand. So mancher sah seine Titelträume wieder frühzeitig platzen. Lediglich in zwei Einzel- und einer Doppel-Konkurrenz konnte die an Position eins gesetzten Akteure tatsächlich auch die Bezirksmeisterschaft gewinnen. Das spricht aber auch für die Bezirksmeisterschaften, die damit sehr interessant und spannend waren. Zufrieden mit dem gezeigten Sport und dem organisatorischen Ablauf der Veranstaltung zeigten sich Guido Volkhausen, 1. Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe und Manfred Höttinger, Sportwart des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe: „Wir haben tolles Tennis bei hervorragendem Wetter und optimalen Rahmenbedingungen in Dornberg sehen können. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gebührt großes Lob.“

Zu Meisterehren kamen Susanne Wilke (Telekom Post SV Bielefeld, Damen-Einzel 40), Jutta Brandtmann (TC Herford, Damen-Einzel 50), Philipp Pröbsting (Blau-Weiss Halle, Herren-Einzel 40), Marcus Dedores (Grün-Weiß Lippstadt, Herren-Einzel 45), Dirk Vollmer (TC SuS Bielefeld, Herren-Einzel 50), Dieter Heitmann (TTC Verl, Herren-Einzel 55), Bernhard Hartmann (Grün-Weiss Hiddesen, Herren-Einzel 60), Wilhelm Michael (Grün-Weiss Hiddesen, Herren-Einzel 65) und Gert Korn (TC Bad Westernkotten, Herren-Einzel 70). Die zwei Doppel-Konkurrenzen gewannen Heike Büscher-Kley/Sabine Strathmann (Tennispark Bielefeld/TC Brackwede, Seniorinnen-Doppel) und Folker Seemann/Mirza Hrnjadovic (TV Espelkamp-Mittwald/TC Dornberg, Senioren-Doppel).

Poltrock siegt erneut

ELSEN – Die 43. ostwestfälischen Tennis-Bezirksmeisterschaften der Damen, Herren, Damen 30 und Herren 30 auf der Anlage von TuRa Elsen hielten, was sie versprachen. Die Spielerinnen und Spieler zeigten in allen Konkurrenzen starke Leistungen. Neue Einzel-Bezirksmeister wurden Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld, Damen-Einzel), Christopher Koderisch (Blau-Weiss Halle, Herren-Einzel), Chiara Zastrow (Arminia Gütersloh, Damen-Einzel LK 11 – 23), Dominik Ahlers (Rot-Weiß Salzkotten, Herren-Einzel LK 11 – 23), Kirsten Loleit (TC SuS Bielefeld, Damen 30-Einzel) und Malte Bentfeld (Tennispark Versmold, Herren 30-Einzel). Den Damen-Doppel-Wettbewerb gewannen Lisa Halfmann/Tanja Klee (TC Kaunitz/Blau-Weiss Halle). Das Herren-Doppel-Endspiel wurde am Montag nachgeholt. Bezirksmeister wurde das Duo Jannik Rother/Ramon Wagner (Blau-Weiß Lemgo).

„Die Qualität passte, aber auch die Quantität konnte sich sehen lassen. Mit rund 150 Aktiven haben wir eine sehr gute Meldezahl zu verzeichnen gehabt“, zog Bezirkssportwart Manfred Höttinger ein positives Fazit. Auch Oberschiedsrichter Antonius Luig zeigte sich mit der Fairness der Spielerinnen und Spieler zufrieden: „Trotz des schlechten Wetters am Freitag und den damit verbundenen Verzögerungen haben wir keine Probleme beim Turnbierablauf gehabt.“ Einzig das Herren-Doppel-Endspiel konnte am Finalsonntag nicht mehr ausgetragen werden. 

Damen: Nach der krankheitsbedingten Absage der topgesetzten Lea-Katharina Jacob (TC Rödinghausen) war Tanja Klee (Blau-Weiss Halle) die erste Anwärterin auf den Titelgewinn. Doch sie hatte die Rechnung ohne die Titelverteidigerin Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld) gemacht. Die Bielefelderin konnte ihren Titel erfolgreich verteidigen. Ohne Satzverlust kam sie zum Titelgewinn. Nach ihrem 6:3, 6:1-Halbfinalerfolg über Tanja Klee, ließ sie im Endspiel beim 6:0, 6:1, der Überraschungsfinalistin Franziska Kommer (TC Herford) keine Chance. Die Herforderin durfte dennoch sehr mit ihrem Abschneiden zufrieden sein. Im Halbfinale profitierte sie allerdings von der verletzungsbedingten Absage der an Position drei gesetzten Julia Schepp (Tennispark Bielefeld). Im Endspiel bei den Damen LK 11 – 23 setzte sich die ungesetzte Chiara Zastrow (Arminia Gütersloh) gegen die Topfavoritin Tanja Nahmmacher (Lübbecker TC) mit 6:2, 6:4 durch. Die Doppel-Konkurrenz entschieden Lisa Halfmann (TC Kaunitz) und Tanja Klee (Blau-Weiss Halle) für sich. Sie gewannen das Finale gegen Lena Heidenreich (TC Kaunitz) und Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld) mit 6:1, 6:2.

Herren. Der Topfavorit Christopher Koderisch (Blau-Weiss Halle) war erwartungsgemäß nicht zu bremsen. In seinen fünf Matches gab der Haller keinen Satz ab. Eigentlich hatte er nur in seiner Auftaktpartie gegen Jens Bühre (TSG Kirchlengern-Randringhausen) etwas Mühe und gewann lediglich 6:4, 6:4. Danach ließ er Michael Dresing (Bielefelder TTC), Johannes Kolowrat (Blau-Weiss Halle) und Alexander Dresing (Bielefelder TTC) nicht den Hauch einer Chance. Im Finale setzte sich Christopher Koderisch schließlich gegen Jannik Rother (Blau-Weiß Lemgo) mit 6:3, 6:1 durch. Der Lemgoer sicherte sich den Finaleinzug mit 6:3, 6:7, 6:1 gegen seinen Vereinskollegen Ramon Wagner (Blau-Weiß Lemgo) durch. Dominik Ahlers (Rot-Weiß Salzkotten) gewann das Endspiel bei den Herren LK 11 – 23 gegen Lars Hoischen (TC Herford) mit 6:2, 6:1. Das Herren-Doppel-Finale wurde erst am Montag ausgetragen. Die Verzögerung war die Nachwirkung des verregneten Freitags. Es standen sich in dieser Partie die Duos Jannik Rother/Ramon Wagner (Blau-Weiß Lemgo) und Karsten Beineke/Björn Berg (Grün-Weiß Paderborn) gegenüber. Die Lemgoer setzten sich mit 6:1, 6:3 durch.

Damen 30. 6:0, 6:1, 6:0, 6:0, 6:0, 6:0 – souveräner geht es nicht! Topfavoritin Kirsten Loleit (TC SuS Bielefeld) war im Damen 30-Wettbewerb das Maß aller Dinge. Auch ihre Vereinskollegin Katrin Garten bekam im Endspiel die so genannte Brille verpasst.

Herren 30: Titelverteidiger Björn Berg (Grün-Weiß Paderborn) und Malte Bentfeld (Tennispark Versmold) standen sich im Finale der Herren 30 erwartungsgemäß gegenüber. Im gesamten Turnierverlauf präsentierte sich der Versmolder in hervorragender Verfassung. So auch im Endspiel, das er mit 6:1, 6:3 für sich entscheiden konnte.

Alle wichtigen Information zum ersten Freiluft-Highlight des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe finden Sie hier zum Download:

Hallentitelkämpfe

LIPPSTADT – Die Hallen-Bezirksmeisterschaften der Damen und Herren aller Altersklassen um den Sparkassen-Cup waren das erwartete erste ostwestfälische Tennis-Highlight im Erwachsenenbereich. Das Organisationsteam mit Tennisbezirkssportwart Manfred Höttinger, Antonius Luig (Oberschiedsrichter und Jugendwart des Tenniskreises Lippstadt) und Karl Dietz (Sportwart des Tenniskreises Lippstadt) freute sich über einen reibungslosen Ablauf der Titelkämpfe.

Guten Tennissport zeigten vor allem die neuen Hallen-Bezirksmeister. Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld, Damen), Philipp Scholz (TC Kaunitz, Herren), Lukas Copei (Rot-Weiß Geseke, Herren LK 11-23), Jasmin Hirt (Gütersloher TC Rot-Weiß, Damen 30), Björn Berg (Grün-Weiß Paderborn, Herren 30), Michael Jung (TuS Jöllenbeck, Herren 40), Axel Dietrich (Rot-Weiß Geseke, Herren 45), Klaus Schneider (TC Brackwede, Herren 50), Dieter Heitmann (TTC Verl, Herren 55) und Paul Niggenaber (TV Erwitte 1951, Herren 60) durften am Ende die wertvollsten Preise aus den Händen von Eva Herhaus von der Sparkasse Lippstadt, vom Tennisbezirksvorsitzenden Guido Volkhausen und Manfred Höttinger entgegen nehmen.

Tolles Tennis zeigten die neuen Hallen-Bezirksmeister, die von den Verantwortlichen anschließend entsprechend geehrt wurden: Eva Herhaus (Sparkasse Lippstadt), Antonius Luig (Oberschiedsrichter und Jugendwart des Tenniskreises Lippstadt), Michael Jung (TuS Jöllenbeck, Herren 40), Karl Dietz (Sportwart des Tenniskreises Lippstadt), Björn Berg (Grün-Weiß Paderborn, Herren 30), Philipp Scholz (TC Kaunitz, Herren), Lukas Copei (Rot-Weiß Geseke, Herren LK 11-23), Axel Dietrich (Rot-Weiß Geseke, Herren 45), Jasmin Hirt (Gütersloher TC Rot-Weiß, Damen 30), Paul Niggenaber (TV Erwitte 1951, Herren 65), Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld, Damen), Guido Volkhausen (1. Vorsitzender des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe), Klaus Schneider (TC Brackwede, Herren 50), Dieter Heitmann (TTC Verl, Herren 55) und Manfred Höttinger (Sportwart des Tennisbezirks Ostwestfalen-Lippe).

Herren LK 1-10: Philipp Scholz (TC Kaunitz) hat seinen Titel bei den Herren ohne Satzverlust erfolgreich verteidigt. Im Endspiel hatte er im ersten Satz gegen Youngster Lukas Mönter (TC SuS Bielefeld) allerdings mehr Mühe als ihm lieb war. Am Ende setzte er sich mit 7:6, 6:3 durch. Auf dem Weg in das Finale hatte der Kaunitzer gegen Jannik Sorge (SV Arminia Gütersloh), Sven Kindermann (TC Kaunitz) und den an Position drei gesetzten Alexander Roman Zastrow (SV Arminia Gütersloh die Oberhand behalten. Lukas Mönter sorgte im Halbfinale für die größte Überraschung des Wettbewerbs. Er setzte sich gegen den an Position zwei notierten Alexander Dresing (Bielefelder TTC) mit 6:2, 6:7, 6:2 durch.

Damen: Die beiden topgesetzten Spielerinnen standen auch tatsächlich im Finale der Damen-Konkurrenz. Und sie schenkten sich nichts. In einem hart umkämpften und hochklassigen Match behielt am Ende die an Position eins gesetzte Titelverteidigerin. Julia Poltrock (Tennispark Bielefeld) die Oberhand. Mit 4:6, 6:3, 6:2 gewann sie gegen Katja Fevralev (Bielefelder TTC) und wehrte damit den Ansturm der Jugend noch einmal ab. Im Halbfinale hatten sich Julia Poltrock gegen Lisa Halfmann (TC Kaunitz) und Katja Fevralev gegen Franziska Kommer (TC Herford) durchgesetzt.

Herren LK 11-23: Erst zum zweiten Mal gab es bei den Herren einen Wettbewerb der Leistungsklassen 11 bis 23. Dabei setzte sich der Topfavorit Lukas Copei (Rot-Weiß Geseke) durch. Im Finale hatte er mit dem an Position fünf gesetzten Jan Monkenbusch (TC Emspark Wiedenbrück) allerdings mehr Mühe als ihm lieb war. So musste er bei seinem 1:6, 6:4, 6:2-Finalsieg über die volle Distanz von drei Sätzen gehen. Die Halbfinalpartien fielen beide aus, da Simon Blankenburg (Rot-Weiß Geseke) und Fabian Zehkorn (TC Kaunitz) verletzungsbedingt nicht antreten konnten.

Herren 30: Hart umkämpft war die gesamte Herren 30-Konkurrenz. Am Ende stand eine erfolgreiche Titelverteidigung von Björn Berg (Grün-Weiß Paderborn). Gegen Rene Braun (Bünder TC) gewann der Paderborner das Endspiel mit 6:4, 7:5. Während sich Rene Braun ohne Satzverlust in das Finale spielte, musste der alte und neue Titelträger vor allem im Viertelfinale sein ganzes Können aufbieten. Gegen seinen Vereinskollegen Jens Himmelmann (Grün-Weiß Paderborn) setzte er sich nur knapp mit 6:7, 7:5, 10:6 durch. In der Vorschlussrunde behielt Björn Berg mit 6:4, 6:2 gegen Karsten Beineke (Grün-Weiß Paderborn) die Oberhand. Rene Braun profitierte im Halbfinale von der verletzungsbedingten Aufgabe des topgesetzten Nenad Sepic (Rot-Weiß Geseke) beim Stand von 5:3.

Damen 30: Jasmin Hirt (Gütersloher TC Rot-Weiß) hatte im Damen 30-Wettbewerb zunächst niemand auf der Rechnung. Die ungesetzte Gütersloherin lehrte dann aber den Favoritinnen das Fürchten. Nacheinander bezwang sie die ersten drei Spielerinnen der Setzliste. Und immer, nachdem sie den ersten Satz hatte abgeben müssen. Zunächst gewann sie im Viertelfinale gegen Tina Marx (Grün-Weiss Hiddesen/Nr. 2) mit 3:6, 6:1, 10:8. Anschließend setzte sich Jasmin Hirt mit 3:6, 6:3, 10:6 gegen Jennifer Ehrler (TC Rödinghausen/Nr. 3) durch. Im Endspiel traf sie auf Topfavoritin und Titelverteidigerin Yvonne Stratmann (TC Rödinghausen). Nach dem 4:6, 6:2-Satzausgleich kam es allerdings nicht mehr zum Match-Tie-Break, da Yvonne Stratmann krankheitsbedingt entkräftet aufgab.

Herren 40: Topfavorit Michael Jung (TuS Jöllenbeck) war auf dem schnellen Teppichboden im Tennispark Lippstadt nicht zu bremsen. Ohne Satzverlust sicherte sich der Jöllenbecker den Titel. Mit 6:4, 6:1 setzte er sich im Endspiel gegen den ungesetzten Klaus Redeker (Blau-Weiß Daseburg) durch. Der Daseburger profitierte im Viertel- und im Halbfinale von der verletzungsbedingt Nicht-Antreten seiner Gegner.

Herren 45: Das Endspiel bei den Herren 45 glich einem Krimi, den der an Position drei gesetzte Axel Dietrich (Rot-Weiß Geseke) schließlich mit 6:4, 1:6, 11:9 gegen den an Position zwei notierten Karsten Linke (TC Am Schloss Rheda-Wiedenbrück) für sich entschied. Zuvor war Axel Dietrich auch gegen den Topfavoriten Boris Kuni (Paderborner TC Blau-Rot) mit 6:3, 6:2 siegreich geblieben. Karsten Linke setzte sich in der Vorschlussrunde mit 6:1, 6:1 gegen den an Position vier gesetzten Georg Molinski (Blau-Weiß Sande) durch.

Herren 50: Der Routinier hat sich am Ende durchgesetzt. An Position drei war Klaus Schneider (TC Brackwede) gesetzt. Nach zwei glatten Zwei-Satz-Siegen wurde es im Endspiel gegen den an Position zwei gesetzten Markus Rübsam (Paderborner TC Blau-Rot) allerdings mächtig spannend. Erst der Match-Tie-Break brachte die Entscheidung. Klaus Schneider siegte mit 6:3, 1:6, 10:8.

Herren 55: Dieter Heitmann (TTC Verl) wurde seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Im Endspiel verteilter er gegen den an Position drei gesetzten Werner Überdick (TC Egge Borlinghausen) sogar die so genannte Brille: 6:0, 6:0. Auch zuvor hatte er durch glatte Zwei-Satz-Siege geglänzt. Werner Überdick hatte sich durch einen knappen 6:3, 2:6, 10:8-Sieg im Halbfinale über den an Position zwei gesetzten Josef Stork (TV Erwitte 1951) für das Finale qualifiziert.

Herren 60: Das Finale bei den Herren 60 dauerte nicht lange. Der an Position zwei gesetzte Werner Schamoni (TV Erwitte 1951) musste beim Stand von 2:3 das Handtuch werfen. Eine Zerrung verhinderte die Fortsetzung des Matches. Neuer Hallen-Bezirksmeister dieser Altersklasse ist somit sein Vereinskollege Paul Niggenaber (TV Erwitte 1951). Der neue Titelträger hatte sein Meisterstück bereits im Halbfinale gemacht, als er sich glatt mit 6:3, 6:1 gegen den topgesetzten Peter Platz (Grün-Weiß Schloß-Holte) durchsetzte. Werner Schamoni gewann in der Vorschlussrunde mit 6:3, 6:3 gegen den ungesetzten Mile Vrban (Gütersloher TV).